Archive for Catrice

Look of the day

Heute basteln wir uns einen Garten auf die Nägel!

Und das machen wir so:

Erstmal pinseln wir die Nägel mit einer Schicht Essence ‚Show Off!‘  – 02 – like a doll an…

Danach nehmen wir den P2 Color Victim 030 – Virgin her und machen mit einem kleinen Pinsel horizontale Strichelchen im oberen Teil.

Dann machen wir dasselbe gleich nochmal, diesmal mit Essence ‚French White‘:

Nun nehmen wir Catrice 240 – Sold Out For Ever her und pinseln die untere Hälfte des Nagels grün an.

Dann schnappen wir uns Essence Multi Dimension 64 – Trendsetter und pinseln mit kleinem Pinsel kleine vertikale Linien in den grünen Teil:

Danach nehmen wir nochmal den Essence Multi Dimension 64 – Trendsetter und pinseln wenige ‚Stengel‘ und ‚Blättchen‘ in den unteren Teil:

Nun begeben wir uns an unser Schneidebrett und schnippeln uns ein paar Fimo-Blüten und -Schmetterlinge ab (man könnte natürlich auch diese kleinen Nagelsticker nehmen)…

…die wir dann mit Klarlack auf unsere Nägel kleben und danach nochmal dick mit Klarlack versiegeln. Feddisch! 😀

Look of the day

So,

heute habe ich mich mal über eine von meinen neuen, großen Stampy-Schablonen von Delaney her gemacht. Ich hatte die vor ein paar Tagen schon mal angetestet und festgestellt, dass mit ihnen mehr schlecht als recht zu arbeiten ist. Aber ich hole mal aus:


(auf dem Foto SCHEINT die rechte, größere Schablone eine Art ‚Kratzmuster‘ zu haben. Das liegt nur an der Beleuchtung, sie ist chromglatt wie die Konad-Schablone daneben. Eventuelle Schleier auf beiden Schablonen kommen von meinem Nagellackentferner; sorry!)

Die spezielle Schablone, um der es in diesem Eintrag gehen soll, ist die A20 aus der A-Serie, die bei Delaney angeboten wird.
Zunächst einmal KÖNNTE man vom Aufbau der Seite her ausgehen, dass es sich hier um eine Konad-Schablone handelt. Dies ist aber nicht der Fall: Die Verpackung ähnelt zwar Konad, aber das Hologramm und der Name fehlen. Auch auf der Schablone fehlt das Label, wie oben zu sehen ist.

Zudem ist die Schablone an sich wesentlich größer als die von Konad. Wer Konad-Schablonen kennt, kann aus dem oben gezeigten Größenvergleich sehen, wie groß die A-Serie-Schablone ist. Auch davon erkennt man auf der Delaney-Seite natürlich nichts, weil dort kein Bild existiert, was einen solchen Größenvergleich darstellt.

Aus der größeren Schablone und dem im Verhältnis genauso großen Vollnageldesign ergibt sich dann auch:
Die darauf abgebildeten Designs sind größer als auf der Konad-Schablone.
Man sieht das ganz gut oben bei den ‚Vollnageldesigns‘ im Vergleich zwischen Konad und dieser A20. Ich witzelte mal in einem Gespräch, dass die A-Serien-Designs groß genug sind, um damit den großen Zehennagel meines Vaters problemlos in einem Durchgang zu stampen (und mein Vater hat einen WIRKLICH großen und vor allem breiten Nagel!). Das ist natürlich nicht richtig, denn sowohl mein Essence-Stamper als auch mein doppelseitiger Stempel von Konad sind tatsächlich ZU KLEIN, um das Design komplett aufzunehmen (!).
Das ist in mancher Hinsicht gut (vor allem, weil die Konad-Vollnagel-Designs zum Teil sehr klein sind) und in mancher Hinsicht schlecht (weil, wenn man nicht grade die Nagelränder taped oder nachher mühsam mit’m Wattestäbchen reinigt, landet da IMMER was von diesen speziellen großen A-Serie Designs).

Davon aber mal ab hat speziell dieses ‚Blatt-Ader-Design‘ für Nägel zwei ‚kleine‘ Probleme:
Erstens, auf der Delaney-Seite sieht es aus wie ein einigermassen ordentliches Blattader-Muster; ähnlich wie bei Skelettblättern, die man zwar auch auf Nägel pappen kann, aber mal ehrlich… Stamping hat ja mehr Möglichkeiten und auch mehr Farben und außerdem muss man nicht dauernd Skelettblätter nachkaufen 😉
Die Schablone hat aber ein Problem; die Designs sind nämlich nicht besonders tief gefräst.
Das resultiert darin, dass dort relativ wenig Farbe hängen bleibt und zu allem Überfluss – weil sehr dünn – auch noch superschnell trocknet.
Einen tatsächlichen Stamping-Lack (sehr dickflüssig und quasi schon beim Auftragen auf die Schablone trocknend!) auf diese Schablone aufzuziehen ist, tja, quasi nutzlos, weil man ihn da nur mit einen Nagellack-Entferner getränkten Wattebausch wieder herunterbekommt, aber sicher nicht mit dem Silikonstempel, der für’s Stamping vorgesehen ist.
Es liegt NICHT daran, dass die Designs ‚zu fein‘ sind. Wer schon mal die Konad M71 mit dem Netzmuster, welche ich hier verstempelt habe, in der Hand gehabt hat, weiß, dass es NOCH feiner geht, OHNE das solche Probleme auftauchen. Nein, es liegt definitiv daran, dass die Designs nicht tief genug gefräst wurden, wodurch sie wenig bis keine Farbe aufnehmen bzw. die Farbe nach dem Abziehen zu schnell auf der Schablone trocknet, weil zu dünn, und man sie dadurch nicht mehr auf den Stempel nehmen kann.

Zweitens, die Designs sind (zumindest, was dieses feine Blattmuster betrifft) sehr, wie soll ich sagen – „pixelig“. Ich kann’s nicht anders beschreiben – es sieht so aus, als hätte jemand ein Foto eines Skelettblattes genommen, das in ein reines schwarzweiß-Bild umgewandelt (wobei solche ‚Pixelisierung‘ auftaucht) und das dann ausfräsen lassen.

Aber genug vom Beschwerbär reingeworfen – hier nun das Ergebnis, das ich mal unter Einbeziehung der oben angesprochenen Probleme mutig ‚Blätter aus der Ferne‘ nenne:

 

Wenn ihr Euch die Bilder durch Klicken vergrößert, sehr ihr hoffendlich, was ich mit ‚verpixeltem‘ Design meinte. Auf der Schablone sieht es aus wie Skelettblätter – und von weitem vielleicht auch noch – aber bei näherer Betrachtung sieht es aus wie ‚verpixelte Muster‘.

Wie auch immer, hier mal die Materialliste:

Basis: p2 Ridgefiller
Farbe (grüner Untergrund) – 2 Schichten Catrice 240 – „Sold Out For Ever“ – das helle Grün deckt erstaunlich gut!
Farbe (grünes Stamping): Essence Multi Dimension 64 – „Trendsetter“
Verwendete Schablone: A20 von Chez Delaney

Top Coat: Rimmel Pro SuperWear

 

Fazit:
Auf der Schablone ist das Design nett. Es ist auch dann noch nett, wenn man es aus einem halben Meter Entfernung betrachtet. Es ist aber sicherlich NICHT schön, wenn man es sehr nahe betrachtet, weil es genau dann nämlich nicht mehr nach ‚Blatt‘, sondern nach ‚wilder Anordnung von pixeligen Strichen auf dem Nagel‘ aussieht.

Das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung, der sich niemand anschliessen braucht 😉

%d Bloggern gefällt das: