Archive for Nfu.Oh

Look of the day

…heute frei nach dem Motto: Wir basteln uns eine Maniküre für’s Linkin Park-Konzert in Dortmund heute abend! 😀

Step-by-Step:

Erstmal bereiten wir den Nagel vor. Das tun wir, indem wir zwei Schichten vom P2 Ridgefiller draufpappen:

Dann folgen zwei Schichten Farblack, in diesem Fall Ciaté ‚3am girl‘ (040):

Nun bepinseln wir die Hälfte des Nagels diagonal mit Essence Colour&Go ‚Choose Me!‘ (38). Ab hier gilt: Unbedingt die Patzer rund um die Nägel ignorieren; die entfernen wir später!

Danach bepinseln wir die andere diagonale Hälfte des Nagels ebenfalls sternförmig – diesmal mit Nfu.Oh 52:

Danach gehen wir sternförmig von der Mitte aus mit Nfu.Oh 61 drüber…:

…und dann noch mal von außen nach innen, und zwar sowohl mit Nfu.Oh 52 und auch (die äußersten Silberstrahlen) dann noch mal mit Nfu.Oh 64 (ja, dem rosanen statt dem silbernen. Kein Tippfehler!). Am Ende sollte dann in etwa so was dabei rauskommen:

Nun wird’s spannend (und für alles andere außer ein Linkin Park Konzert kann man sich diesen Schritt sicher sparen!):
Wir pinseln auf jeden Nagel einen Buchstaben. Und zwar L-I-N-K-I-N-P-A-R-K für alle zehn Nägel 😉
Hierfür benutzen wir zuerst einen dünnen Pinsel, mit dem wir DICK den P2 Crackling Top Coat als Buchstaben auftragen, und danach über die ‚gecrackten‘ Buchstaben nochmal (ebenfalls mit dem dünnen Pinsel) mit dem Nfu.Oh 52, um einen grünlilanen Glittereffekt in den gecrackten Buchstaben zu bekommen.
Der ‚Park‘-Teil sieht dann am Ende so aus:

Hier sind noch ein paar (schwache!) Sonnenlichtfotos von beiden Händen. Das ‚Strahlendesign‘ im Holo-Look ist übrigens inspiriert vom Album-Titel ‚A Thousand Suns‘ (und nun dürft ihr mal schlau raten, von welcher Band dieses Album ist…? 😉 ).



…und, weil’s so schön passt, hier ein hübsches buntes Foto dazu, was ich auf dem Konzert geschossen habe 😀

Und dann wäre da noch folgendes farbenfrohes Video, das ich ebenfalls gedreht habe…:

Look of the day

Ich hatte längere Zeit ein echtes Problem damit, die Nfu.Oh Holo-Lacke zum Stampen zu verwenden – und zwar deshalb, weil mir das Zeug schon auf dem Stempel eingetrocknet ist.

Irgendwann habe ich aber einen neuen Versuch gestartet. Frei nach dem Motto ‚in der Kälte trocknet Lack immer schlechter als in der Wärme‘ habe ich sowohl den Lack als auch die Schablone vor dem Stampen in den Kühlschrank gepackt, und beim Stempeln dann nachher die Schablone auf einem (in Folie verpackten!) kalten Butterpaket gehalten.

Und, siehe da – es geht doch 😀

Hier die Materialliste:

Basis: P2 Ridgefiller
Grundfarbe: 2 Schichten Ciaté Paint Pots „3am girl“ – 040 aus dem Ciaté Paint Pots Discovery Set „Twilight“
Stamping: Auf allen Nägeln außer dem linken Mittelfinger eine Mischung von zwei Blumen von zwei Essence-Schablonen; auf dem linken Mittelfinger: Konad m61. Alles gestampt mit dem Nfu.Oh 61 Holo-Polish.

Im Falle dessen, dass es jemanden interessiert – mit meinen Händen umklammere ich auf den Fotos neben einem silbernen Viktorianischen Handspiegel auch eine Reproduktion des Schmetterlings-Haarkammes, den Rose in ‚Titanic‘ trug. Beide befinden sich (neben einer limitierten FOX-Reproduktion des ‚Herz des Ozeans‘) in meinem Besitz.

Look of the day

Passend zur Pediküre von neulich hier auch die passende French Maniküre der Nfu.Oh Holo-Lacke:

Bei meinem Pediküre-Eintrag hatte ich auch erwähnt, daß ich beim Auftragen des Lackes noch nicht wirklich verstehen konnte, wieso alle den Nfu.Oh – Holo – Lack so furchtbar hypen, bis ich ihn dann in der Sonne gesehen hatte.
Da die Bilder oben den Lack in der Sonne zeigen, finde ich es nur fair, auch ein Bild zu präsentieren, wie der Lack denn wohl im *günstigen* Fall unter normaler Innenraumbeleuchtung, ohne Strahler und/oder Sonne, aussieht. Nämlich so (das ist dasselbe Bild wie das letzte von den vieren oben; ich wollt’s nur nochmal separat zeigen):

Man sieht glaube ich recht gut, daß der Lack eigentlich nur ‚metallisch schimmert‘ – mit minimalen Holo-Reflexen (die nur dadurch verursacht wurden, dass draußen noch die Sonne schien und ein bisserl davon durchs Fenster hineinkam).

Also wie gesagt – NICHT gleich enttäuscht sein, wenn sich Euch die volle Holo-Pracht nicht sofort beim oder nach dem Auftrag entfaltet. Um den vollen Effekt sehen zu können, braucht man einen Strahler oder die Sonne!

Die Materialliste ist dieselbe wie in dem Pediküre-Eintrag desselben Lackes 🙂

Look of the day

Wie hier schon angedeutet, wollte ich mal sehen, ob man mit Hilfe des P2 Crackling Top Coats und den Nfu.Oh Opallacken auch einen Opal-Boulder herstellen kann. Hier das Ergebnis:

Wie glaube ich recht gut erkennbar ist, funktioniert der Boulder-Effekt nicht richtig, weil der Crackling Top Coat schwarz ist. Er würde besser mit einem braunen oder goldenen Crackling Top Coat funktionieren.
Außerdem kommt der Effekt nur dann schön zur Geltung, wenn auch WIRKLICH ein gebündelter Lichtstrahl (Strahler oder Sonne) auf die Nägel prallt.

Aber immerhin, einen Versuch war’s wert 😉

Die Materialliste findet ihr unter den oben verlinkten Posts – ich habe ja nichts anderes getan, als die Opal-Maniküre mit dem schwarzen Crackling Top Coat von P2 zu überziehen…

Look of the day

Der Look des Tages geht diesmal nicht an meine Maniküre (Fingernägel), sondern an meine Pediküre (Fußnägel).

Da ich gestern ein paar neue Lacke von Nfu.Oh bekommen habe, konnte ich nicht widerstehen, mal eine French-Maniküre mit den Hololacken zu versuchen 😀
Leider kommt der Holo-Effekt des Lackes auf dem Bild nicht so schön raus, wie ich es gerne gehabt hätte. Im Ernst, ich dachte immer, was soll dieser ganze Hype – bis ich den Lack auf meine Zehen gepinselt UND ihn in der Sonne gesehen habe. Ich oute mich von nun an also freiwillig als Nfu.Oh-Holo-Liebhaber und werde dem Hype folgen 😉

 

Materialliste:

Basis: Nfu.Oh Aqua Base
Farbe – 2 Schichten Nfu.Oh 64, auf den Tips zwei Schichten Nfu.Oh 61
Top Coat auf allen Nägeln: Rimmel Pro SuperWear

Look of the day

Heute unter dem Motto: Wir basteln uns mit Nagellack schwarze Opale 🙂

(Das dritte und vierte Bild zeigen den Lack in der Sonne. Auf dem dritten Bild hängt übrigens ein Regentropfen an meinem Nagel. Ich finde, das Bild ist der Knaller und der Lichtreflex auf dem Regentropfen ist übrigens echt, nicht nachträglich reineditiert 😀 )

Und das geht so:

Erst die Farbbasis aufpinseln. Dann die in der Materialliste genannten Nfu.Oh-Lacke, die ja auch als Opal- bzw. Flakie-Lacke bekannt sind, auf jedem Nagel ‚ineinandertupfen‘. Ab und an unter Halogen- oder Sonnenlicht kontrollieren, ob das Farbspiel halbwegs dem eines schwarzen Opales entspricht.

War einfach, oder?

So, das darf mal ein, zwei Tage so bleiben – und dann gucken wir mal, wie man daraus einen Opal-Boulder (das ist ein Rohopal, bei dem sich die Opal-Adern durch einen Rohstein ziehen) mit Hilfe von dem hier basteln kann 😉

Materialliste:

Basis: p2 Ridgefiller
Farbe – 1 Schicht P2 Color Victim 190-Fancy
Darüber ineinandergetupft: Nfu.Oh 60, 52 und ein bisschen 58
Top Coat auf allen Nägeln (auch als Zwischenschicht zwischen dem P2 und dem Nfu.Oh): Rimmel Pro SuperWear

%d Bloggern gefällt das: